Abstrakte Fotografie – Ist die Fotografie erwachsen geworden?

silvio kundt 65518a - Abstrakte Fotografie - Ist die Fotografie erwachsen geworden?

Never have I found the limits of the photographic potential. Every horizon, upon being reached, reveals another beckoning in the distance. Always, I am on the threshold. -W. Eugene Smith

Noch nie habe ich die Grenzen des fotografischen Potenzials gefunden. Jeder Horizont, wenn er erreicht wird, lockt einen weiter in die Ferne. Ich stehe immer an der Grenze. -W. Eugene Smith

 

Die Erfindung der Kamera befreite die Malerei von ihrer Reportagerolle. Vorbei war das Bedürfnis, ein Abbild zu schaffen, die Ereignisse der Geschichte im Detail darzustellen, die Malerei war frei, Emotionen auszudrücken. Zwar enthielt das, was vorher geschehen war, einen emotionalen Inhalt, doch nun konnte die Malerei experimentieren und durch phantasievolle Interpretation den emotionalen Inhalt überwiegen lassen. Befreit von diesem Zwang konnte der Maler eine neue Sprache schaffen und die Motive seiner Kunst erforschen.
Im fortschreitenden 19. und im Laufe des 20. Jahrhunderts konnten die Maler von den Impressionisten über die Kubisten und Expressionisten bis hin zu den Minimalisten Farbe, Linie und Form nutzen, um direkt zum emotionalen Inhalt ihrer Werke zu gelangen.

 

Bildnachweis: Paul Minami

Die Einführung der digitalen Dunkelkammer hat den Fotografen auch diese Freiheit gegeben. Die Reihe von Werkzeugen zur Bearbeitung und Verbesserung der Bilder, wenn sie auf die Spitze getrieben wird, erzeugt eine Reihe von faszinierenden Effekten. Mit den in der besseren Software eingebauten Filtern können Bilder erzeugt werden, die einen Vergleich mit dem Originalfoto hinfällig machen. Wenn Fotografen diese Werkzeuge erforschen und in ihre Fotos integrieren, wird ihre Bildsprache wachsen. Die Revolution des Mediums mit der Entwicklung von Schwarz-Weiß zu Farbe macht den nächsten Schritt. Jetzt, da die Palette der digitalen Dunkelkammer immer größer wird, ist die einzige Einschränkung die Phantasie des Fotografen.

 

Bildnachweis: Nicolas Ladino Silva

Mit diesen Werkzeugen kann der geübte Fotokünstler den Popsong aufnehmen und visuell die lyrische Schönheit einer barocken Sinfonie oder den Downtown Jive einer Jazzvariante ohne Baum oder Hochhaus schaffen. Nur das von der Kamera eingefangene Licht und die Feinabstimmung auf etwas anderes, etwas Neues, das vom Fotografen kommt.
Der Fotograf ist wie der Maler vor ihm durch die Technik befreit worden. Jetzt können Fotografien das gesamte Spektrum der menschlichen Erfahrung erforschen, einschließlich derjenigen, die sie nicht in Worte fassen können. Große Aussagen werden dem Fotografen nicht nur physisch zugänglich sein. Obwohl die große Leinwand, wie ihre Pendants, durch ein zusätzliches Feature der Technik zur Tagesordnung geworden ist. Dass diese Leinwand Gefühle ausdrücken kann, anstatt sie nur zu illustrieren, bedeutet, dass die Fotografie in der Kunst erwachsen geworden ist.

Bildnachweis: Michael Lønfeldt

 

Bildnachweis Titelbild: Silvio Kundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.