bill jones jr 334931a - Kann King Julian die Welt retten? (PhotoLemur.com Review)

Kann King Julian die Welt retten? (PhotoLemur.com Review)

… oder vielleicht ein anderer  Katta namens photolemur.com?

Es hört sich fast zu gut an, um wahr zu sein.

Die Software Photo Lemur (photolemur.com) verspricht automatische Bildverbesserungen mit nur einem Mausklick.
Neugierig geworden durch die vollmundige Aussage und die Beispiele auf der Website habe ich heute die Probe auf´s Exempel gemacht.
Vorab noch ein paar Worte zur Funktionsweise der Software. Man lädt ein oder mehrere Bilder (egal ob JPG oder RAW) in die Software, welche diese daraufhin analysiert und automatisch verbessert.
Die angebotenen Verbesserungen können mittels eines (einzigen) Schiebereglers zwischen natürlich und lebendig beeinflußt werden.
Die Berechnung der Anpassungen geschieht auf Basis von künstlicher Intelligenz und angeblich lernt die Software lernt über die Wünsche des Benutzers hinzu, indem sie akzeptierte (gespeicherte) und abgelehnte Versionen auswertet.
Die Anpassungen am Bild passieren in den folgenden Bereichen:
  1. Farbwiederherstellung
  2. Verbesserung des Himmels
  3. Belichtungsanpassung
  4. Intelligente Nebel-/Dunstentfernung
  5. “Natürliche” Lichterkorrektur
  6. Verbesserung der Darstellung von Blattwerk
  7. Anpassung der Tonalität
  8. RAW Unterstützung
  9. JPG Unterstützung
  10. (in Zukunft) – Entrauschen
  11. (in Zukunft) – Horizontbegradigung
  12. (in Zukunft) – automatische Portraitfilter

Hört sich immer noch super an – zumal zu einem Preis von knapp über 30 Euro.

Wie sieht es nun in der Praxis aus?
Leider nicht wie erhofft – ich habe die Software mit diversen JPGs und RAW aus Panasonic, Olympus und Sony Kameras getestet. Natürlich waren darunter auch vielfältige Motive, von Portrait über Wildlife bis Landschaft.
Leider habe ich mit keinem meiner Testbilder ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen können.

Demgegenüber stehen diverse Probleme, z.B. mit Halos, die dazugezaubert werden; interessanterweise deutlich schlimmer, wenn man mit RAW arbeitet. Siehe am gelben Kreuz in folgendem Beispiel:

das original JPG OOC

 

RAW via Affinity
und einmal Lemur mit mittlerer Einstellung …

Wildlife vor grünem Hintergrund war (wohl durch die “Blattwerkkorrektur”) sehr unansehnlich … und wer nun denkt, mittels des Reglers auf “natürlich” ließe sich das beheben – weit gefehlt. Teilweise waren die Effekte bei natürlich sehr künstlich :-).

Einmal die Gans im Grün, wie sie OOC aus der Kamera kommt …
… aus RAW via Affinity …
… und die 3 Verbesserungsstufen des Lemuren …
realistisch

 

standard

 

vivid

 

Als ich meine Erkenntnisse mit dem Support teilte und eventuell auf ein Problem bei der Auswertung z.B. der Lumix RAWs hinwies, wurde leider nicht weiter darauf eingegangen. Ich hätte mir gewünscht, daß der Support um Beispieldateien gebeten hätte, um das Produkt zu verbessern.
Als Fazit: die Idee eines automatischen Ein-Klick-Bildverbesserers ist nicht neu – allerdings ist der Ansatz, dieses mittels lernfähiger KI anzugehen bemerkenswert und sollte weiter im Auge behalten werden. Stand heute ist aber leider, daß die Funktion noch weit von gut-sehr gut entfernt ist; zumindest bei den von mir getesteten Kameramodellen.
Eventuell funktioniert die Software mit Canon- oder Nikon-Dateien besser; dann sollte der Hersteller dieses aber auch entsprechend angeben.
Abschließend möchte ich noch positiv anmerken, daß die Geld-zurück-Garantie problemlos gewährt wurde.
Title photo credit: Bill Jones Jr.

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *